Vision und Weg

 

Die Vision

Eine Charta der Liebeskultur

 

Es möge sein

 

* dass Menschen sich in Offenheit begegnen, sich öffnen für Begegnung

* dass wir Verschiedenheiten sehen und erfahren als würdige Wege, Mensch zu sein.

* dass wir Zugehörigkeit erleben in all unseren Facetten.

* dass wir spüren und fühlen

und dadurch Erklärungsnöte und Einteilungszwänge überflüssig werden,

die uns in Schubladen gegeneinander aufteilen.

* dass Berührbarkeit als Wesenszug in jedem Menschen erblüht.

* dass Spüren und Mitteilen als DIE Werkzeuge erkannt und gelehrt werden,

die eine Kultur der Liebe erfinden, ermöglichen und verwirklichen.

* dass es uns Lust macht, die Erscheinungsformen von Männlich und Weiblich zu erforschen.

* dass Menschen sich bilden in den Räumen von Herz und Schoß,

dort unser Zuhause, unsere Heimat und unsere Kraftquelle finden.

* dass Vertrauen entsteht und wächst, wo immer wir uns spürend und tastend begegnen

* dass Lust und Spiritualität sich verbinden.

* dass wir Lebendigkeit leben, sowohl Weichheit und Hingabe, wie auch Kraft und Energie.

* dass wir vertrauend sind und wissend, voller Schöpfungskraft zu sein für eine Welt,

wie wir sie uns wünschen.

*dass wir erkennen, dass es eine Kultur der Liebe noch nicht gibt

– wiewohl schon sichtbar in vielen Ansätzen.

 

Wir können uns entscheiden:

Für ein neues Zeitalter, in der eine sich neu entwickelnde,

eine erfüllende und lebendige Sexualität,

die uns zu einer Politik befähigt,

die eine Politik aller Menschen sein wird.

 

 

 

Der Weg

 

Menschen sind berührbar.

Menschen berühren.

Menschen sind Berührungswesen.

Alles ist Berührung.

 

Unsere Haltung zu Berührung gestaltet

eine Kultur der Liebe.

 

Wir begegnen einander immer in unserem ganzen Menschsein.

 

Unser Leib ist Resonanzkörper für Schwingung.

Spürbar als Anziehung oder Widerspruch.

Spürbar als Gefühl.

Fühlen ist mehr als sich wohl zu fühlen oder sich schlecht zu fühlen.

Fühlen ist menschlich.

Ist Berührbarkeit.

 

Berührung an sich hat kein (sexuelles) Ziel.

Berührung ist vielseitig, bunt – und voller Erlaubnis, voller Spüren.

 

In Berührung und Mitteilung findet Begegnung statt.

Begegnungen sind heilige Orte.

Inmitten des Alltags.

 

In der Kunst der Berührung erfahren wir uns als fühlende, liebende Wesen.

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen zu unserer Arbeit oder wünschen mehr Informationen?

Sprechen Sie mit Daniel Wolff unter

0176 - 83 28 62 50

oder schreiben Sie uns eine

E-Mail >

 

 

Copyright 2017 @ All Rights Reserved